Wochenrückblick: Doch keine 11.000 Punkte – warum eigentlich nicht?

Nach immer neuen Rekorden gehen zum Wochenende die Kaufargumente aus. Dabei stehen doch noch viele Anleger, die die Rallye verpasst  haben, an der Seitenlinie und warten auf Rückschläge zum Einstieg. Börsenprofi Robert Halver von der Baader Bank lässt die Woche Revue passieren. Festgeld Luxemburg

Das könnte Dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Moritz sagt:

    Tja Hochmut kommt vor dem Fall. Wenn die Börse so gehypt wird, dann kann es schnell auch wieder bergab gehen. Wer weiss wann es so weit ist, aber sicher ist es.

  2. Zorro sagt:

    na Geldanlagen sind nur für leute die sich echt auskennen, leider nichts für mich, man sollte dafür ein näschen haben sonst gehts nach hinten los

  3. Erich65 sagt:

    Deke ich nicht dass das nur was für einen exclusiven Klub von Insidern ist. Wem Sktien zu sehr schwanken, der kann es ja mal mit einem Fonds versuchen bzw. mit einem Fondssparplan. Ein bischen informieren muss man sich aber schon.

  4. Wolve sagt:

    In der Zwischenzeit hatte der DAX ja fast die 12.400 erreicht, aber dann kam doch ein kontinuierliches Abwärts mit eingen Spitzen dazwischen. Bin gespannt, wie er sich das restliche Jahr nun entwickeln wird.

  5. Frank sagt:

    Schon interessant auf solche Meldungen nach mehr als einem Jahr zurückzublicken und dann wirklich schmunzeln zu müssen. Mittlerweile hat es ja einen gewaltigen Drawdown gegeben und der Dax dümpelt wieder zwischen 9 und 10.000 Punkten und wird gehypt wenn er mal wieder die 10.000 knackt. Tja das zeigt doch wieder einmal das es eben nicht immer nach oben gehen kann und Korrekturen unvermeidbar sind. Langfristig sollte jeder der auf Aktien setzt gute Nerven haben und am besten nur alle paar Jahre mal in sein Depot schauen.. hehehe

  6. Martin sagt:

    Da bin ich absolut bei Frank.

    Und es gab ja zu dieser Zeit auch durchaus einige Experten, die davon überzeugt waren, dass der Dax mit Sicherheit die 11.000 Punkte Marke knacken würde.

    Langfristig wird er das auch.

    Die Frage ist nur wie langfristig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.